Ein Erfolg, der auf festen Grundmauern ruht

Emak entstand 1992 aus dem Zusammenschluss der zwei bereits in den 1970er Jahren gegründeten, namhaften Garten- und Forstgeräteherstellern Oleo-Mac und efco.

Die Verbindung der Produktionsmittel und des Managements dieser beiden renommierten Unternehmen führt zur Entstehung eines neuen Industriebetriebes, der alle Voraussetzungen erfüllt, um sich schon innerhalb kürzester Zeit in dieser weltweit von heftigem Konkurrenzkampf geprägten Branche ganz vorne zu behaupten.


Möglich wird dies dank einer progressiven Erweiterung des Angebotes, einer qualitätsorientierten Firmenpolitik und einer brillanten, umsichtigen Strategie der Führungskräfte, die es verstehen, die Entwicklung des Sektors zu erkennen und zu nutzen und den allmählichen Wandel von einer vorwiegend in der Landwirtschaft zu einer immer mehr auf dem Sektor der Grünpflege tätigen Kundschaft zu vollziehen.

Zu den grundlegenden Etappen der Erfolgsgeschichte von Emak zählen der Erhalt der Zertifizierung ISO 9001 im Jahr 1996 als erster italienischer Betrieb der Branche und die Quotierung an der Mailänder Aktienbörse ab Juni 1998. Durch die Gründung einer soliden internationalen Firmengruppe mit dem Erwerb von 7 ausländischen Unternehmen,
hat Emak heute direkten Einfluss auf die wichtigsten europäischen Märkte.

Ein Unternehmen von internationalem Format

Heute ist Emak ein international renommierter Name und die beiden Marken efco und Oleo-Mac sind auf der ganzen Welt ein Begriff.

Mit 3 Werken, 7 Zweigstellen und 120 Verteilern ist Emak in mehr als 70 Ländern vertreten und beliefert etwa 20.000 Verkaufspunkte in allen fünf Erdteilen.

Die Stärke des Konzerns

Die europaweite Vorrangstellung von Emak wird durch eine starke Präsenz auf den wichtigsten Märkten konsolidiert: dank Filialen in den USA, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Spanien, den Beneluxstaaten und in Polen nimmt Emak seit einigen Jahren direkten Einfluss auf die Handelspolitik der strategisch wichtigsten Märkte des Kontinents.

Die ständigen Bemühungen zu Gunsten der Filialen machen sich durch konkrete Resultate beim Umsatz und bei der finanziellen Umsetzung der Investitionen bezahlt. Spezifische Projekte stärken die Partnerschaft mit dem Netz, optimieren die Effizienz der kommerziellen Aktionen und die endkundenbezogene Brand Awareness.